CONVERSATIONS THAT MATTER

Das System YOGA, integral betrachtet, mit Petra Nienaber

Was ist Yoga? Es gibt viele Wege zur Erleuchtung und viele Möglichkeiten, trotz bester Absichten zu scheitern. Wir leben heute in einer Zeit, wo die spirituelle Leere unbedingt vom kulturellen Hintergrund getrennt, und auch von den Entwicklungsstufen her gesehen werden muss. Wenn es in Indien “normal” war, dass ein Mann ein 12 jähriges Mädchen als Sexobjekt benutzt, so ist das in unserer Zeit als sexueller Missbrauch gesehen – was es sicher auch damals und dort war und ist, sich nur niemand fand, dagegen zu protestieren und einzuschreiten.

Petra erzählt von ihrer Erfahrung in verschiedenen Ashrams und davon, wie schwer es Gurus haben, von ihrem Glauben an die eigene Heiligkeit wegzukommen, der ihnen alles zu erlauben scheint. “Wasser predigen und Wein trinken”. Als sie Ken Wilber’s Integrale Theorie las und verstand, gab ihr das die Möglichkeit, für ihre Zweifel eine Erklärung zu finden und damit den Mut, ihren geplanten Lebensweg im Ashram zu beenden und aufzubrechen in eine selbstverantwortliche Zukunft in der “normalen” Welt.

Integrität und Wertschätzung, grüne Werte, im Clash mit traditionellen, hierarchischen und macht orientierten Strukturen. Petra erkannte den Mangel an Aufrichtigkeit in ihrer spirituellen Gemeinschaft und erlebte diesen inneren Zwiespalt zwischen Loyalität und Integrität. Sie entschloss sich für letzteres, verließ die Gemeinschaft, die Unterstützung durch ihre Familie machte ihr das möglich. Aber die anderen, die niemanden draußen haben, die bleiben in der Unwahrhaftigkeit der Organisationen gefangen, die doch eigentlich Wahrhaftigkeit und höchste Werte versprechen.

Im  ONLINE SALON des”Integrales Forum”  für den 16. Januar 2020

0:00 Heidi Intro

1:12 Petra stellt sich vor: Yoga in Indien, ihre Tradition, Leben im Ashram, bis sie wegging aus den gründen, die wir hier im Gespräch behandeln werden. Jetzt macht sie Ausbildung zu Psychotherapie, um das Gelernte anwenden zu können.  Interesse: Traumaforschung, Mindfulness, Körpertherapie

4:50 Das Integrale: wie sie es kennengelernt hat und was es für Petra leistete: das Yogasystem verstehen und die Widersprüche einordnen können.

8:20 Psychologische Arbeit in spirituellen Gruppen? 

9:00 Bedürfnispyramide von Maslow: erst durch grünes meme möglich, vorher: klafe Rollenverteilung und Hierarchie und streben nach der Spitze. Was Frauen leisten.

11:30 Die alten Strukturen mussten aufrechterhalten werden, unter dem Bestreben nach Weiterentwicklung. Absolute und relative Wahrheiten. Verwechslungen finden statt

12:30 Beispiel für kulturelle Aspekte, die als absolut gesehen werden. Aus praktischen Erwägungen entstanden, als religiöse Notwendigkeiten gesehen.

14:30 Um die Ideen bauten sich immer Organisationen auf und einige Methoden haben die Zeit überdauert. Heute Spagat: alteTradition in eine moderne Welt bringen, Vieles war in Griechenland noch möglich, was heute in Deutschland nicht mehr möglich wäre. Altes feudales System in Ashrams und anderen religiösen Traditionen, Gehorsam an oberster Stellee, kein Zweifel erlaubt, sich selber klein machen – 

17:45  Dient das System dem männlichen Prinzip? Regeln des Ashrams können denen des Staates widersprechen, scheint total außerhalb zu existieren. Betonung auf Sicherheit ein deutsches Bedürfnis

20:25 Caritas aus South Africa, kommt kurz herein

21:00 Petra kam aus einer postmodernen Welt, dann Sehnsucht nach mehr Wahrheit, weg vom Relativen, von den Modeerscheinungen. 

22:35 Deshalb ging sie nach Indien, sah Disziplin, die sie an katholische Kirche erinnerte, wollte aber respektvoll und aufgeschlossen sein, bis sie die Disfunktionalität erkannte, neben der Bewunderung, dass sich die Inhalte über all die Jahrhunderte erhalten haben. Religiöse Vielfalt in Indien war erhalten geblieben. 

24:55 Was sie schätzt: Die alten Wake-up Methoden, die sich über Jahrtausende erhalten haben. “Yoga” = “Vereinigung”des kleineren Selbst mit dem höheren Selbst”

26:00: der weg ist das Ziel: es gibt viele Pfade: Petra erklärt einige, z.B. Hatha Yoga (Hata= Sonne, Mond), es geht um das Gleichgewicht der Energien. Kundalini Energie. Erleuchtung

28:10 Kundalini Yoga im Westen, es gibt andere Methoden. Es gibt kein Copyright für die Methoden, jeder macht sein eigenes Ding und nennt es wie er/sie will. Es geht immer um das Selbe, aber es ensteht Verwirrung durch die Vielfalt der Wege.

30:== Integrale Stufe: wie werden bestimmte Bedürfnisse erfüllt in den verschiedenen Systemen? First tier: die andren sind nicht ok.

31:10 Altes System exportiert in die westliche Welt, wie in Griechenland, das Tor zum Osten, wo es noch viel magisches Empfinden gibt, auch Korruption usw. (purple, rot), ohne Wertung!

32:35 Petra glaubt, dass alle Entwicklungsstufen gesunde und dysfunktionale Tendenzen haben. Heidi erzählt siesbezügliche Erfahrung in Afrika: Keine Wertung, sondern beide Seiten der Medaglie.

34:00 Sexualler Missbrauch in vielen spirituellen Traditionen, erst nach mehr als 100 Jahren wurde das möglich zu benennen. Zusammenhang mit der Verbreitung des Internets?

35:10 Missbrauch des Meisters in ihrer Tradition. Kulturell bedingt? Unterdrückung von Transparenz, Schuldzuweisung an die Opfer mit Spiritual bypassing. Menschen werden schlecht behandelt, um sie auf die Probe zu stellen, wie weit sie schon vom Ego weg sind.  Projektion der eigenen Anteile auf die andren, gnadenlos. Die Regeln gelten nicht für den Meister selbst. Gurus glauben sie seinen total heilig, 

38:10 Beispiele: auch Andrew Cohen. Verwechslung der Eingebungen des Ego und Gottes. Enthüllungen auch von anderen Traditionen. 30 000 Fälle sind bekannt geworden. Meist in den 70/80 Jahren passiert, erst jetzt wagen sich die Opfer zu zeigen.

41:20 Petra hat sich auf die Seite der Opfer gestellt, was sie zur Feindin der Tradition machte. Sie hatte viele Geheimnisse gesehen, die unter den Teppich gekehrt wurden: Nestbeschmutzer. Missbrauch in den Familien wird jetzt auch gesehen. Ausdruck des grünen Memes. Die Gefühle des einzelnen werden wichtig. Theoretisch ist das ein  Entwicklungsziel in den Traditionen, aber dann doch nicht. Im Ashram haben Leute überhaupt keine Rechte, kein Lohn für die Arbeit, keine Autonomie. Kann im Westen nicht mehr funktionieren, wie es in Indien noch möglich ist: Beispiel: Bakschisch wird eingefordert.

45:45 Petra schätzt die Erungenschaften der westlichen Welt: Recht auf Selbstbestimmung. Im Ashram herrscht ein Sytem aus einem anderen Jahrhundert. Teilweise auch interessante Erfahrung des: “worauf kommt es wirklich an?”  Abwägung derf Vor-und Nachteile des Mitmachens in einem solchen System. Bedürfnisse, gesundheitlich oder körperlich, konnten nicht erfüllt weren. 

.48:20 Das Ziel, bedürfnislos zu werden: ein von Männern kreiertes System. Männer tnenziel glauben, dass sie nichts brauchen. Gegenspiel zu den Müttern, Hang zu projektion auf die Frauen. Auch im Yoga sind Frauen mit “schlecht” verbunden in den spirituellen Traditionen. 

Humanisitischer Ansatz, die Bedürfnisse zu erkennen und mit Erfurcht zu behandeln, auch die Natur.

51: Keine Bedürfnisse? Frauen befriedigen die bedürfnislosen Gurus, für die sie sorgen. Widerspruch. Nicht gesehene Bedürfnisse finden sich Umwege, z.B. Suchtverhalten, nicht bei den normalen Leitung, aber in der Leitung. Missbrauch von Spendengeldern. “Wasser predigen und wein trinken”. Fehlende Integrität. Ein Grund für Petra, die Gemeinschaft zu verlassen.

53:40 Heidi: Integrität als Hauptpunkt zum Aufwachsen. “Wehe, du erkennst das Falsche!”

54:30 Es wurde wie ein Thriller, als Petra erkannte, wie es da zugeht und dass sie nichts machen kann, innere Konflikte mit den eigenen Werten.

55:15 Was können denn spirituell Suchende heute machen? Ratschläge? Heute ist jeder in der eigenen Verantwortung, was für sie/ihn passt. Welche Wege sind gut für den Einzelnen? Von Persönlichkeit abhängig usw. Heute gibt es kein verbindliches GUT-SCHLECHT mehr wie früher.  Ausprobieren, was passt.

58:00 Heute vermischen sich nochmal die verschiedenen Traditionen. Verschiedenen Stufen und Typen und Temperamente brauchen verschiedene Zugangsweisen. Vorherige Leben oder Astrologie oder wo kommen die Prägungen her? Multifaktoriell. Den eigenen weg zusammensuchen. First Tier: Menschen glauben zu wissen, was richtig ist, in 2.tier: Man weiß nicht mehr genau, mehr Offenheit, anderes für möglich zu halten und zuzulassen.

1:01:15 Die eigene Meinung bilden und über die Gefühle gehen + alte Weisheitstraditionen studieren, weil viel Gutes es heute gar nicht mehr giubt (z.b. Güte usw.

Arbeit mit den inneren Anteilen. Sich selbst spüren, f”elt sense”, intuition. Unangenehmes in sich beobachten, Ideen und Menschen nicht so einfach auf dem Leim gehen. 

Über Petra Nienaber

Petra Nienaber hat ursprünglich in den 90er Jahren in London Medien, Kommunikation und Kultur studiert. Aufgrund ihres Interesses an Yoga, Philosophie und Spiritualität ging sie im Alter von 27 Jahren nach Indien, um Yoga in all seinen verschiedenen Aspekten mit einer alten Sannyasa-Tradition zu studieren.

Zwei Jahre später zog sie nach Griechenland, um in einem Ashram in der Nähe von Athen zu leben und zu arbeiten, der dort Mitte der 70er Jahre nach dem indischem Vorbild eingerichtet worden war.

Als sie innerhalb der gesamten internationalen Geschäftstätigkeit Fehlverhalten und Missbrauch verschiedener Art erlebte, war sie desillusioniert und verließ die Organisation nach 12 Jahren. Heute lebt sie in Hamburg, ist ausgebildete Therapeutin und Coach und unterrichtet Yoga, Meditation und Achtsamkeit.

RESOURCEN

The role of meditation